Mobiles Internet im D1- und D2-Netz
Zeitlich befristete Sonderaktion

*effektive
monatliche Fixkosten

Abbildung ähnlich

statt

mtl. 19,99 €

jetzt nur

mtl. 9,99*

LTE-SIM + 3GB D1-Netz-Tarif!1

  • Datenvolumen bis 3 GB
  • 9,99 Euro effektive monatliche Fixkosten
  • Sim Only Tarif - ideal für Tablets
  • Alle SIM-Karten-Formate bestellbar
Alle Preise inkl. MwSt.

Alles über Sim Cards für Smartphones, Notebooks und Tablet-PCs

  • Preiswerte SIM-only-Tarife
  • Beste D-Netz-Qualität
  • Schnelle Surf-
    geschwindigkeiten
  • Günstige Preise
  • Kostenvorteile für
    Online-Besteller

Für die Nutzung von Mobilgeräten ist eine Simkarte unerlässlich. SIM steht für „subscriber identity modul“, das bedeutet sinngemäß Modul für die Identifizierung eines Teilnehmers. Über die  Simkarte wird der Nutzer im Funknetz registriert und identifiziert.

 

Simcards für Smartphones, Notebooks und Tablet-PCs

Vor der Nutzung eines Mobilgeräts muss also eine SIM-Karte eingelegt werden. Ohne Sim Card kann das Gerät keine Verbindung zum 3G- oder 4G-Mobilfunknetz aufbauen, mobiles Online-Surfen oder Mobiltelefonie sind dann nicht möglich. SIM Karten werden nicht nur in Handys und Smartphones eingesetzt, auch Notebooks und Tablets können mit einer Surf SIM bestückt werden. Voraussetzung dafür ist, dass der Laptop oder Tablet-PC ein integriertes Modem für  mobiles Websurfen besitzt. In der Regel sind Geräte, die über ein Mobilfunk-Modul verfügen, teurer als Laptops und Tablets, die nur W-Lan-fähig sind. Geräte, die mobile Dienste über das Funknetz nutzen, können überall dort eingesetzt werden, wo es ein Funknetz gibt und bieten dem User so ein hohes Maß an Flexibilität.

 

dateien/downloads/Sim-Karten-Vergleich.jpg

 

Data Simcards für USB-Internet-Surf-Sticks und UMTS-LTE-Mobile-Hotspots

Fehlt das Mobilfunk-Modul, kann das Endgerät alternativ eine mobile Internetverbindung über ein externes Modem wie einen USB-Web-Stick oder WLAN-Mobile-Hotspot herstellen. Die Internet Simkarte wird in diesem Fall in den USB-Internet-Web-Stick oder in den mobilen Router eingelegt. In den meisten Fällen verbindet der USB-Datenstick das Notebook dann direkt mit dem Funknetz. Der Mobile Hotspot wiederum baut über die Web Simkarte ein Wlan-Netz auf. In dieses Wireless LAN-Netz können sich dann  Wireless Local Area Network-fähige Endgeräte einwählen.

 

Die SIM-Karten-Formate classic SIM, Micro-SIM und Nano-SIM-card

Inzwischen gibt es unterschiedliche SIM Karten-Formate. Der Urtyp der SIM ist die große classic SIM-Karte, auch Mini-Simkarte genannt. Die Micro-SIM-Karte ist kleiner als die klassische Simkarte. Das kleinste Format hat die sogenannte Nano-Sim Card. Es hängt vom Gerätetyp ab, welche SIM-Karte verwendet werden muss. Große Sim Cards lassen sich mittels einer Schere oder eines Stanzgerätes auf ein kleineres Format zuschneiden. Dabei kann es allerdings zu einer Beschädigung des Chips kommen, so dass die SIM-Karte danach nicht mehr einwandfrei funktioniert. Die sicherste Lösung ist daher der Austausch der SIM-Karte durch den Provider. Je nach Anbieter kann dafür eine Gebühr anfallen. Mit Hilfe eines Adapters funktioniert die Format-Anpassung auch anders herum: die Simkarte wird dabei in einen Plastikrahmen eingelegt - aus der kleinen Nano-SIM-Karte wird so beispielsweise eine größere Micro-Sim Card.

 

Klassische Sim Card

Die classic Simkarte oder Mini-Simkarte hat die Maße 25 x 15 x 0,76 mm und eignet sich für alle regulären Mobiltelefone und einige Smartphones.

 

Micro-Sim Card

Die Micro-Simkarte hat mit 15 x 12 x 0,76 mm ein kleineres Format als die Mini-SIM-Karte. Dieser Kartentyp existiert seit 2010, als Apple das erste iPad mit Micro-SIM-Karte auf den Markt brachte. Auch das iPhone 4 benötigt eine Micro-Simkarte. Inzwischen verwenden auch viele andere Unternehmen wie beispielsweise Nokia oder Motorola Micro-SIM Karten für ihre Mobilgeräte.

 

Nano-Simkarte

Das kleinste Kartenformat hat die Nano-SIM-Karte (12,3 x 8,8 x 0,67 mm). Dadurch soll wertvoller Platz in Mobilgeräten eingespart werden. Das gilt in erster Linie für aktuelle Smartphones. Derzeit benötigen unter anderem folgende Geräte eine Nano-SIM: iPhone 6s Plus, iPhone 6s, iPad mini, iPad Pro, iPad Air 2, iPad mini 4, Nokia Lumia 1520, Nokia Lumia 930, Motorola Moto X und HTC One (M8).

 

Dual-Sim Card

Dual-SIM-Karte bedeutet frei übersetzt Doppel-Simcard. Dual-SIM-fähige Handys oder Tablets haben zwei Slots für Simkarten. Der Nutzer kann also zwei getrennte Simcards in sein Gerät einstecken. Der Einsatz von zwei SIM Karten ist etwa dann sinnvoll, wenn geschäftliche und private Kommunikation über ein Mobilgerät laufen: Sim Card 1 ist für den dienstlichen Gebrauch reserviert, Simkarte 2 für Privatgespräche. So kann der Nutzer eine strikte Trennung der Gespräche und Nachrichten sicherstellen. Ein weiteres Anwendungsszenario für Dual-Simkarte ist der Einsatz im Ausland: Auf SIM-SIM-Karte 1 läuft ein deutscher Mobilfunkvertrag, beispielsweise im Telekomnetz. Für den Aufenthalt im Ausland erwirbt der Nutzer eine Prepaid-Sim Card eines ausländischen Netzbetreibers, etwa eine TIM-Prepaid-SIM-Karte für das Datennetz der Telecom Italia. Über Simkarte 2 kann der Nutzer dann Gespräche im Ausland führen und spart sich so die Roaming-Gebühren. Der Einsatz von Dual-SIM ist also durchaus sinnvoll. Voraussetzung für die Nutzung des Dual-SIM-Prinzips ist natürlich, dass Handy oder Tablet entsprechend aufgebaut ist und  zwei SIM-Karten-Vorrichtungen bietet.

 

Verschiedene Arten von SIM-Karten-Sperren: SIM-Lock

SIM-Karten können auf unterschiedliche Art und Weise gesperrt oder in der Nutzung eingeschränkt sein.  Eine Variante der Sim Cards-Sperre ist der so genannte „SIM-Lock“: Hier kann der Nutzer nur eine bestimmte Simcard in sein Vertragshandy einlegen. Andere SIM-Karten werden abgelehnt. Diese Sperrung legt der Provider fest, indem er Mobilgerät und Simcard im Rahmen des Mobilfunkvertrags aneinander koppelt. Der SIM-Lock findet sich in Deutschland bei Prepaid-Angeboten, im Bereich der Vertragstarife ist diese Sperre eher selten. Ein Sim Card-Lock lässt sich in der Regel nach 24 Monaten kostenlos entfernen. Dazu muss der Nutzer den Provider kontaktieren und die 15-stellige IMEI-Nummer des Handys zur Identifizierung angeben. Wer den Simcard-Lock vor Ablauf der 2-Jahresfrist entfernen möchte, kann dies gegen eine Gebühr von rund 100 Euro beim Anbieter beantragen.

 

Regional Simkarte-Lock

In seltenen Fällen ist ein Mobilgerät über einen regionalen SIM-Karte-Lock gesperrt: Hier kann das Handy nur in der Region genutzt werden, in der es gekauft wurde, beispielsweise in Europa. In Nordamerika greift dann der regionale Simcard-Lock . Geräte mit einem „regional lock“ sind zum Beispiel die Samsung Handys Galaxy S5, S4 und das Note 3. Nach der Inbetriebnahme muss der Nutzer mindestens fünf Minuten in ein Netz der Herkunftsregion telefonieren, laut Hersteller schaltet sich dann der regionale Simkarte-Lock dauerhaft aus.

 

Net-SIM-Karten-Lock

Eine weitere Art der SIM-Karten-Sperre ist der „Net-Lock“: Diese Sperrung wird nicht auf der SIM-Karte sondern auf dem Endgerät selbst aktiviert. Durch den Simkarten-Net-Lock wird die Nutzung eines Vertragshandys auf ein bestimmtes Funknetz festgelegt. Im Rahmen eines SIMs-Net-Locks kann der Handy-Besitzer beispielsweise nur das Funknetz der Telekom nutzen. Das Einsetzen verschiedener SIMs, die im Telekom-Netz laufen, ist aber möglich. Auch der Net-Lock kann in der Regel nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit entfernt werden.

 

Handy-eigene Sicherheitssperre

Eine Sim Cards-Sperre, die vom Nutzer selbst ausgeht, ist die Sicherheitssperrung. Diese greift, wenn der Nutzer dreimal hintereinander eine falsche PIN auf dem Endgerät eingegeben hat. Die Sicherheitssperre soll das Handy vor dem Zugriff Unbefugter schützen, beispielsweise nach einem Diebstahl. Die Sperre lässt sich durch die Eingabe des 8-stelligen PUK-Codes wieder aufheben. Der PUK wird mit den Vertragsunterlagen des Anbieters ausgeliefert.